AMBULANCE bei der Gamescom

IMG_5611-e1504613202332-773x1030.jpg

Am Dienstag, den 28. August hat die Gamescom 2017 mit der Eröffnungsrede von Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Türen geöffnet. Zahlreiche Gamer und Interessierte strömen in die Hallen, um die neusten Games und die neuste Hardware auf Herz und Nieren zu prüfen. Aufgrund unseres Interesses an technologischen Entwicklungen und Möglichkeiten für die Gesundheitsbranche haben wir der uns entschiedenen einmal in der Gamingszene zu schauen, was es so an inspirierenden Ideen gibt, die eventuell adaptierter sind. Hierbei begaben wir auf die Suche nach Gaming-Anwendungen, die für den Healthcare-Markt von Relevanz sein können oder vielleicht sogar dafür konzipiert sind.

Was hat die Gamescom zu bieten ?

Insbesondere ist uns aufgefallen, dass Virtual Reality (oder VR) einen großen Anteil an den insgesamt präsentierten Themen einnimmt. Zunächst stach uns dabei die VR-Simulation von Simtechpro ins Auge, die von zwei Spielern im Kooperationsmodus genutzt werden kann. Mit einer VR-Brille und je 2 Controllern ausgestattet sollen Zombies mit Hilfe von Waffen eliminiert werden. Es benötigt unwahrscheinlich schnelle Reflexe um hier voranzukommen. Von dieser Art Spielen gibt es mittlerweile einige, jedoch noch sehr wenig mit Gesundheitsfokus.

Ein relevantes System für das Thema Gesundheit ist das Icaros Flightdeck, bei dem sich der Nutzer in Bauchlage auf einem frei beweglichen Gestell befindet und dadurch die Muskulatur stärkt. Außerdem besteht die Möglichkeit mehrere Geräte miteinander zu verknüpfen, sodass VR-Erfahrungen (Rennstrecke, Wasser, Weltall, Luft) im Multiplayer-Modus gesammelt werden können. Laut den Ausstellern wird Icaros bereits von Ärzten, Physiotherapeuten und Fitnessstudios angewendet, da die Nutzung zu einer Stärkung der Rumpfmuskulatur führt. Auf diese Weise  wird die Haltung verbessert und Rückenschmerzen vorgebeugt. Außerdem heißt es, dass Icaros zur Therapierung von Höhenangst in Betracht gezogen werden kann.

Das omni-direktionale Laufband Kat Walk hat ebenfalls unser Interesse geweckt. Dieses System ist mit den VR-Brillen HTC Vive oder der Oculus Rift kompatibel und erlaubt dank spezieller Schuhe eine 360°-Fortbewegung auf engstem Raum. Um die Sicherheit des Nutzers zu gewährleisten, verfügt das Laufband über ein Geschirr, welches mit Hilfe eines Gestänges (140 kg Maximalgewicht) über dem Kopf befestigt wird. Auf diese Weise wird nicht nur das Laufen und Rennen ermöglicht, sondern auch Bewegungen wie Sitzen und Hüpfen sowie die Ausführung von Kniebeugen.

Gegen Ende des Messetages sind wir auf Captoglove gestoßen, einem Anbieter für Handschuhe, die als kabellose und tragbare Gaming-Controller dienen und in Kombination mit einer VR-Brille genutzt werden. Beim Ausprobieren erstaunte uns vor allem die intuitive Kontrolle, die eine steile Lernkurve erlaubt. Die waschbaren Handschuhe verfügen bei dauerhafter Nutzung über eine Akkulaufzeit von 10h und sind mit Windows, Android und iOS kompatibel. Vor dem Eintritt in die Gamingszene wurde Captoglove als Tool für den Rehabilitationsprozess von Schlaganfall-Patienten entwickelt.

Anwendungsfelder und Möglichkeiten im Health Umfeld

Aufgrund der für viele Spiele erforderlichen Reaktions- und Koordinationsfähigkeit, ist die Nutzung von Anwendungen für Menschen in vielfacher Art und Weise denkbar:

  • Stressbewältigung: Training von Stressituationen im Alltag und Verhaltenstherapie
  • Bewegungstraining
  • geführte Meditation / Entspannung
  • Reaktionstraining
  • Koordinationstraining

Darüber hinaus ist die Anwendung von Captoglove im medizinischen Bereich möglich,  beispielweise für die Simulation von Operationen. Medizinstudenten oder junge Ärzte hätten die Möglichkeit verschiedene Operationssituationen zu üben. An dieser Stelle ist auch die Nutzung von 2 verknüpften Handschuhen denkbar, sodass jegliche Handgriffe simuliert werden können. Durch das Hinzufügen eines Features, welches dem Nutzer haptisches Feedback (das Empfinden von Organen bei Berührung) gibt, könnten virtuelle Operationen realitätsnah trainiert werden.

Über die Gamescom hinaus gibt es hier spannende Entwicklungen. So sind wir riesige Fans des Ansatzes von Cognifisense, einem US-Startup welches daran arbeitet Schmerztherapie über VR zu ermöglichen. Einfach fantastisch.

In Summe haben wir einiges an Input mitgenommen und sind schwer am diskutieren, welche Anwendungsmöglichkeiten es hier im Bereich Therapieunterstützung oder Gesunderhaltung geben kann. Alles in allem bietet die Gamescom viele Potenziale für den zukünftigen Healthcare-Markt, insofern für deren Ausschöpfung der erforderliche Mut vorhanden ist.

Wir von Ambulance sind uns sicher, dass dies nicht der letzte Besuch war, um uns von der Gamingbranche inspirieren zu lassen.

Bei Fragen zu Möglichkeiten oder individuellen Anwendungsfeldern – 911@ambulance-health.com

deutschBenjamin Nuebel